Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/v124143/wp-includes/wp-db.php on line 46

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/v124143/wp-includes/cache.php on line 35

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/v124143/wp-includes/cache.php on line 410

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 721

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method YLSY_PermalinkRedirect::execute() should not be called statically in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 1329

Strict Standards: Non-static method YLSY_PermalinkRedirect::is_skip() should not be called statically in /www/htdocs/v124143/wp-content/plugins/ylsy_permalink_redirect.php on line 62

Strict Standards: Non-static method YLSY_PermalinkRedirect::guess_permalink() should not be called statically in /www/htdocs/v124143/wp-content/plugins/ylsy_permalink_redirect.php on line 81
Infektionen durch Nahrungsmittel in der Schwangerschaft - enutrio.de

Infektionen durch Nahrungsmittel in der Schwangerschaft

23. Mai 2009


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions-formatting.php on line 83

In der Schwangerschaft kann die Immunabwehr durch die hormonelle Umstellung geschwächt sein. Sonst unkompliziert verlaufende Infektionskrankheiten können daher in dieser Zeit einen komplizierteren Verlauf nehmen und die Gesundheit von Mutter und Kind gefährden. Es gilt daher, potentielle Infektionsquellen so gut wie möglich zu vermeiden und damit einer Schädigung des Ungeborenen vorzubeugen. Schwangere Frauen sollten deshalb auf so genannte Risikolebensmittel (rohes oder unvollständig durchgegartes Fleisch, Mett- und Rohwürste, Rohmilch oder Rohmilchprodukte, geschmierter Käse, kalt geräucherte Fische, rohe Muscheln und Speisen mit rohen Eiern) generell verzichten und bei der Zubereitung und Lagerung von Nahrungsmitteln besonders auf die Hygiene achten. Eine kurze Übersicht über die gefährlichsten Infektionskrankheiten in der Schwangerschaft und Tipps, wie man sie vermeiden kann, gibt es im folgenden Artikel.

Schwangerschaft und Listeriose

Die Infektionskrankheit durch das Bakterium Listeria monocytogenes kann einige Tage bis Monate nach der Aufnahme mit der Nahrung ausbrechen. Listerien kommen überall in unserer Umwelt vor, besonders in Kompost, Erde oder Abwässern. Deshalb sollten Salate und Gemüse vor ihrem Verzehr gründlich gereinigt werden.

Kommt es bei Schwangeren zu einer Infektion mit Listerien, so treten zunächst grippale Symptome auf (Fieber, Lymphknotenschwellung, Gelenkschmerzen, Abgeschlagenheit,..). Es besteht dabei das Risiko, dass die Listerien bis zum ungeborenen Kind vordringen und zu schweren Infektion bis hin zu Früh- oder Totgeburten führen.

Listerien kommen oftmals auch in Futtermitteln, insbesondere in verdorbener Silage vor. Unbehandelte Lebensmittel tierischer Herkunft wie Rohmilch und ihre Folgeprodukte, Eier, rohes Fleisch und Fisch könnten deshalb auch mit dem Krankheitserreger behaftet sein. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass auch bereits erhitzte oder pasteurisierte Produkte während ihrer Weiterverarbeitung versehentich mit Listerien rekontaminiert werden können. Dazu zählen vor allem geschmierte Käse und abgepackte bzw. aufgeschnittene Wurstwaren. Auch gut gekühlte Produkte bieten keinen Schutz vor Listerien, da die Erreger sich noch knapp über dem Gefrierpunkt (Kühlschrank) vermehren können!

Schwangerschaft und Toxoplasmose

Der Parasit und Einzeller Toxoplasma gondii ist der Erreger der sogenannten Toxoplasmose. Als Wirt dienen dem Erreger Katzen, als Zwischenwirte dienen andere Wirbeltiere, untere anderem auch der Mensch. Die Durchseuchungsrate mit Toxoplasmen liegt in Deutschland bei etwas 50-70%, d.h. ein großer Bevölkerungsanteil hatte bereits Kontakt mit dem Parasiten. Schätzungen zufolge infizieren sich vier bis acht von 1000 schwangeren Frauen erstmals mit Toxoplasmen.

Der Mensch infiziert sich entweder durch Verzehr von rohem oder unvollständig durchgegartem Fleisch (Steak medium, Beef Tartar, etc.), in dem Gewebszysten der Toxoplasmen vorhanden sind, oder durch Aufnahme von Parasitenvorstadien aus infektiösem Katzenkot. Im Rahmen der Screening-Untersuchungen während der Schwangerschaft wird routinemäßig eine Antikörper-Bestimmung bezüglich Toxoplasmen durchgeführt. Fällt der Test negativ aus, snd also keine Antikörper gegen Toxoplasmen vorhanden und bestand somit bisher noch kein Kontakt mit den Krankheitserregern, ist besondere Vorsicht geboten.
Die Inkubationszeit beträgt etwa 8-22 Tage, danach treten bei etwa 50% der Schwangeren grippale Symptome auf. Wurde die Mutter in der Schwangerschaft erstmals infiziert, so findet bei etwa 40% der Feten ebenso eine Infektion mit den Toxoplasmose-Erregern statt. Am häufigsten passiert dies im letzten Schwangerschaftsdrittel. Aber vor allem Erstinfektionen in der Frühschwangerschaft können verheerende Folgen für das Ungeborene haben: Totgeburt, Gehirnhautentzündung, Verkalkungen des Gehirns, Augenentzündung bis hin zur Erblindung, Hydozephalus («Wasserkopf«), Krampfanfälle, Lähmungen. Der Großteil der Kinder, die in der Gebärmutter mit Toxoplasmen infiziert wurden, zeigen glücklicherweise bei der Geburt keine Symptome. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass in den Folgejahren Spätschäden auftreten.

Zur Vermeidung einer Erstinfektion mit Toxoplasma gondii in der Schwangerschaft sollte man jeden Kontakt mit unbekannten Katzen meiden. Dazu zählen insbesondere Katzen, die nicht schon seit längerem im Haushalt leben und Katzen, der Fressgewohnheiten nicht kontrolliert werden können. Bei teilweise frei lebenden Katzen, die möglicherweise auch Mäuse und Vögel jagen, sollte die Schwangere das Katzenklo – so vorhanden – von anderen Personen reinigen lassen (am besten täglich mit Plastikhandschuhen und heißem Wasser). Das Katzenklo sollte abseits der Wohnräume aufgestellt und etwas feucht gehalten werden, um ein Aufwirbeln von Kotteilchen zu vermeiden. Ebenso sollten bei Arbeiten im Garten Schutzhandschuhe getragen werden, um Kontakt mit Katzenkot zu vermeiden.

Schwangerschaft, Salmonellen und Campylobacter

Salmonellen und Campylobacter sind die Hauptverantwortlichen für über 90% aller bakteriellen Lebensmittelinfektion. Eine direkte Gefährdung für das Ungeborene durch diese Durchfallerreger besteht nicht. Allerdings gelten Schwangere wegen ihrer veränderten körperlichen Umstände als besonders anfällig für solche Infektionskrankheiten. Die Übertragung erfolgt in den meisten Fällen durch nicht ausreichend erhitzte Produkte wie Fleisch (besonders Geflügel) und Rohmilch, im Falle der Salmonellen auch rohe Eier.

Schwangerschaft und Schimmelpilze

Üblicherweise sind Infektionen mit Schimmelpilzen (Mykosen) beim Gesunden äußerst selten und treten in der Regel nur bei Risikopatienten, z.B. Knochenmarktransplantierten, auf. Auch für Schwangere sind Schimmelpilze per se nicht sonderlich gefährlich. Unter bestimmten klimatischen Bedingungen (mangelende Durchlüftung, Feuchtigkeit, Wärme) können manche Schimmelpilzarten jedoch Pilzgifte (Mykotoxine) bilden. Diese Mykotoxine sind in verschimmelten Lebensmitteln auch an Stellen vorhanden, die äußerlich kein sichtbares Pilzwachstum aufweisen. Es genügt daher auf keinen Fall, nur die verschimmelten Stellen wegzuschneiden!

Generell sollten verschimmelte Lebensmittel weggeworfen werden. Dies gilt insbesondere für Schwangere! Manche Mykotoxine können bereits in kleinsten Mengen bei langfristiger Einnahme krebserregend wirken oder das Erbgut schädigen. Primäre Auswirkungen auf das Kind bestehen keine, allerdings sind mögliche Langzeitfolgen noch Gegenstand wissenschaftlicher Diskussion.

Akute Vergiftungen durch große Mengen an Pilzgiften rufen Schäden an Leber, Nieren, Nerven, Haut und Schleimhäuten hervor. Auch hormonähnliche Wirkungen sind möglich.

Die früher häufigen Mykotoxikosen durch verschimmeltes Getreide sind heute dank einer hochwertigen Lebensmittelerzeugung und strenger Kontrollen in den Hintergrund getreten.

Ernährungstipps während der Schwangerschaft

Allgemeine Hygieneregeln:

  • Regelmäßiges Händewaschen vor und nach der Zubereitung von Speisen, nach dem Kontakt mit Tieren und nach dem Besuch der Toilette
  • Verwenden von sauberen Handtüchern und Küchentüchern (diese werden oft viel zu lange ungewaschen benutzt )
  • Verarbeitung von Fleisch und anderen Rohprodukten auf möglichst glatten Oberflächen, um kleine, schlecht abwaschbare Reste zu vermeiden. Reinigung der Arbeitsfläche sofort nach der Benutzung
  • Getrennte Lagerung von rohen und verzehrfertigen Lebensmitteln im Kühlschrank
  • Häufiges Reinigen des Kühlschrankes (1x/Woche)
  • Bei empfindlichen Produkten darauf achten, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird
  • Kein Verzehr von Lebenmitteln, deren Haltbarkeitsdatum bereits überschritten wurde
  • Verschimmelte Lebensmittel entsorgen. Nicht nur den äußerlich verschimmelten Teil entfernen!
  • Haustiere vom Küchenbereich fernhalten

Besondere Vorsicht ist bei folgenden Lebensmitteln geboten:

  • Kein rohes oder unvollständig durchgegartes Fleisch (z.B. Steak medium oder englisch, Carpaccio, Beef Tartar,…)
  • Keine Rohmilch oder Rohmilchprodukte
  • Keine Speisen mit rohen Eiern (z.B. Tiramisu)
  • Kein Weichkäse oder geschmierter Käse. Vor Konsum die Rinde entfernen
  • Keine Mettwürse oder Rohwürste (z.B. Salami oder Schinkenrohwurst)
  • Keine geräucherten Produkte
  • Keine rohen Meeresfrüchte (Sushi)
  • Obst, Gemüse und Salate gründlich mit sauberem Wasser waschen
Alle Beiträge lesen zu

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 615

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 615

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 615

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions.php on line 615
Haben Sie eine Meinung? Geben Sie einen Kommentar ab! (keine Registrierung nötig)
BESUCHEN SIE UNSER NEUES FORUM! KOMPENTENTE ANTWORTEN, ÄRZTLICHE BERATUNG!

Eine Reaktion zu “Infektionen durch Nahrungsmittel in der Schwangerschaft”

  1. Mareike

    Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/v124143/wp-includes/functions-formatting.php on line 83

    Dieses ist aber ja nun kein ganz neuer Hut ;-) Trotzdem immer wieder wichtig zu hören. Bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich auf alles oberpingelig geachtet und auch vieles übertrieben. Mittlerweile bein ich bei meiner zweiten SW deutlich ruhiger – trotzdem nehme ich täglich Nutrein S Schwangerschaft und Folsäure um Unterversorgungen und Infektionen vorzubeugen.

Einen Kommentar schreiben